"Wissenschaft macht meines Erachtens mehr Sinn, wenn theoretische Erkenntnisse in der Praxis nutzbar werden."

Die Herausforderungen

 

Die Vorzüge der weiterentwickelten Rendite feststellenden Kennzahl 'Future Yield after Taxes' wurden hinreichend dargelegt (s. RENDITE). Jetzt treten die Herausforderungen zu praktischen Anwendungen in den Vordergrund.

 

 

 

Die erste Herausforderung lag in der Feststellung der Renditen von 534 Geschlossenen Immobilienfonds (GIF) und Alternativen Investmentfonds (AIF) von 78 deutschen Initiatoren, aber zu dem Emissionszeitraum von 1971 bis 2015.

 

In dem Zeitraum erschwerten den Fondsemittenten so genannte Bauherren- und Anwendungserlasse, ihre Immobilienfonds zu platzieren. Insbesondere das Steuerentlastungsgesetz 1999/2000/2002 führte eine längere Spekulationsfrist von zehn Jahren gemäß § 23 EStG ein, wie ergänzend der damalige § 2b EStG zur Regulierung von Steuerstundungen starke Einschränkungen für steuerorientierte Immobilienfonds mit sich brachte.

 

Trotz aller Veränderungen und Auswirkungen auf Immobilienfonds konnte die Kennzahl 'Future Yield after Taxes' aufgrund der wenigen zu beobachtenden direkten Komponenten angewendet werden.

Die zweite Herausforderung bestand darin, Renditen von Einzelobjekten festzustellen. Dazu mussten die Kapitalströme der Immobilien in der Investitions-, Betriebs- und Liquidationsphase simuliert werden, woraus PIRAA hervorging.

 

Das Akronym PIRAA steht für: Parametrisierter Immobilien Rendite Analyse Algorithmus.

Als dritte Herausforderung ergab sich die Entwicklung eines Schnellanalyseverfahrens, dass das FYT-Ergebnis mit nur 20 Immobilienparametern vor und nach Steuern ausweist.

Die vierte Herausforderung: eine Untersuchung von Immobilien finanzierenden Aktiengesellschaften auf Basis von 'Future Yield after Taxes' zum Beobachtungszeitraum 2007-2016, mit Ausblick der Renditen der Einzelobjekte für die kommenden zehn Jahre.

Die fünfte Herausforderung bestand in der Entwicklung eines Rendite-Trends auf Basis einer breit angelegten Empirie von über 500 GIF/gAIF von 75 Initiatoren zum Gesamtbeobachtungszeitraum 1971-2017 (bivariate nicht-lineare Regression).

Die vorerst letzte Herausforderung fand sich darin, bestehende Immobilienblasen-Messverfahren zu hinterfragen und in Anlehnung an die den Kapitalgewinn fokussierende FYT-Kennzahl anzupassen, was mit einem innovativen hedonischen Modell gelungen ist.

 

 


Anrufen

E-Mail